Redaktion René Schellbach

Journalist & PR-Experte
Text - Foto - Layout - Video

René Schellbach erfolgreich bei Mathe-Krimi-Wettbewerb

Schellbach KrimiRené Schellbach hat erfolgreich seine erste Kurzgeschichte veröffentlicht. Er war einer von 136 Teilnehmern beim Krimi-Wettbewerb des Forschungszentrums Matheon in Berlin, einer Forschungseinrichtung für Angewandte Mathematik. Eine Jury hat die 29 besten Geschichten ausgewählt. Sie sind jetzt unter dem Titel „Unberechenbar“ als Sammelband (Anthologie) im Westkreuz-Verlag erschienen – allesamt leicht verständlich auch für mathematische Laien.Die Geschichte von René Schellbach hat den Titel „Lila Spuren“. Sie beschreibt die Spurensuche eines Gerichtsreporters, der Farbanschläge eines unbekannten Täters gegen Finanzämter in Deutschland verfolgt. Mit Mathematik kommt der Journalist dem Täter auf die Spur. René Schellbach ist selbst Journalist, wie sein Romanheld hatte er in der Schulzeit keine Lust auf Mathematik.

Unberechenbar. Mathematische Kriminalgeschichten, hrsg. von Matheon Forschungszentrum, Westkreuz Verlag, 232 Seiten, ISBN-10:3-944836-18-9, 14,90 Euro. Ohne Versandkosten bestellen beim Verlag.

   

Journalisten und Social Media: Viel Aufwand, zu wenig Ertrag?

Eine Umfrage im Auftrag der dpa-Tochter „news aktuell“ zeigt: Etwas mehr als die Hälfte aller Redakteure und Reporter halten Facebook, Twitter & Co. für einen Segen. Fast die Hälfte findet jedoch, der Aufwand rechtfertige nicht den Nutzen. Der Nachrichtendienst „Meedia“ berichtet über die Erhebung, René Schellbach hat sie dort kommentiert.

Steinmeier: „Voll auf die Presse“ bedroht unser Gemeinwesen

Die Verlage verlieren Geld, das Internet setzt neue Spielregeln, die Leser wollen mitbestimmen. Wie steht es um die „vierte Gewalt“? Sind Politiker nicht froh über eine Schwächung des Journalismus? Nein, und das hat gute Gründe, sagte Frank-Walter Steinmeier bei der Verleihung der Lead Awards. Zutreffend beschreibt er das „Zusammentreffen von Wirtschafts- und Glaubwürdigkeitskrise“. Die lesenswerte Rede gibt es im Wortlaut im Feuilleton der FAZ.

Schande: Markwort schrieb unter Pseudonym über FC Bayern

„Focus“-Herausgeber Helmut Markwort hat bestätigt, dass er für „Focus Online“ als „Moritz Rodach“ über den FC Bayern München berichtet hat. Ein Unternehmenssprecher betonte am Mittwoch, dass Markwort keinem Interessenkonflikt erlegen sei. Markwort gehört dem FC-Bayern-Aufsichtsrat an. So gent das nicht, kommentiert René Schellbach den Vorfall auf kresse.de.

Lebenskünstler im Rollstuhl und ohne Augenlicht

Doppelportrait in der Ärzte-ZeitungUnfälle gehören für viele Ärzte zum Berufsalltag. Doch was passiert, wenn sie selbst einen Unfall erleiden oder schwer krank werden? Wir haben zwei Mediziner mit diesem Schicksal besucht. Dr. Rudolf Weinhart war Chefarzt in der Chirurgie. Dann änderte der Sturz von einer Leiter sein Leben. Seit dem Medizinstudium ist Cordula von Brandis-Stiehl blind. Gegen viele bürokratische Hindernisse hat sie in Marburg eine Praxis für Psychotherapie.

Doppelseite, zwei Reportagen in der Ärzte-Zeitung, Print 26.9. und online 2.10.2014

„Wie die Häme unser Land zerfrisst“

Lesenswertes Essay im Berliner „Tagesspiegel“: Alexander Görlach schreibt sehr klug über unseren Umgang mit Prominenten, die in Ungnade gefallen sind. „Barmherzigkeit wird nicht gewährt. Die Häme aber zerfrisst unser Land, sie gefährdet den Zusammenhalt.“ Sehr gut: „Die Prominenten aus dem Fernsehen haben gewissermaßen kleine Geschwister in den Reihenhaussiedlungen der Republik.“ Wer heraus ragt, wird bewundert – und hat Neider. Die sind hart, aber unfair. Die Kritik betrifft nicht nur Journalisten, sondern uns alle. Hier geht es zum Artikel.

Responsive Webseiten passen sich flexibel allen Geräten an

Test-Tool "Am I responsive?" Vorbei sind die Zeiten, als man eine Webseite nur für den Bürobildschirm programmieren musste. Desktop-Computer sind auf dem Rückzug. Immer mehr Nutzer surfen im Internet mit Laptop, Tablet oder Smartphone. Hochformat, Querformat, großes Display oder kleines – die Webseite soll immer gut aussehen. Designer, Werbeagenturen und IT-Leute empfehlen den Umstieg auf responsive Seiten. Händler sollten über den Relaunch der eigenen Webseite nachdenken.

SAZsport Nr. 13 / 23.6.2014

Cross-Channel: Intersport und Golf House „sehr innovativ"

Dr. Eva Stüber (Bild: ECC)Rund 42 Prozent der deutschen Top-Handelsunternehmen bieten Cross-Channel-Services an, sagt Dr. Eva Stüber im SAZ-Interview. Sie ist Senor Projektmanager am E-Commerce Center (ECC) der Universität Köln. Damit das Beraten und Verkaufen auf allen Kanälen ein Erfolg wird, kommt es nach Stübers Ansicht nicht nur auf die Technik an. Alle Mitarbeiter müssen an einem Strang ziehen. Die Wissenschaftlerin empfiehlt, das Filial-Personal am Online-Umsatz zu beteiligen.

SAZsport Nr. 13 / 23.6.2014

Beliebte Blog-Artikel

17 Jan 2017
Auf die Kanzlerin kommt es jetzt an

Angela Merkel hat es nicht leicht: Europa wird geschwächt durch den Brexit und die Nationalisten. Ihr „Wir schaffen das“ in der Flüchtlingspolitik muss sie immer mehr korrigieren. Und der beginnende Bundestagswahlkampf macht das Regieren auch nicht leichter. Doch halt: Das ist noch keine Krise der Kanzlerin. Im Gegenteil: Der Amtsantritt von Donald Trump als 45. US-Präsident könnte ihr neue Gestaltungsspielräume eröffnen.

 

mehr >>>
03 Nov 2016
Zukunft der Fachzeitschrift: Community und „Online first“

Die Münchner Medientage machten es mal wieder deutlich: Die Zeiten von Print sind vorbei und kommen auch nicht mehr wieder. Jedenfalls wenn ein Verlag nur Print machen will. Das ist bislang bei vielen kleineren Fachverlagen der Fall. Sie haben eine Webseite, aber die ist nur das Anhängsel der gedruckten Titel. Texte werden ins Web kopiert, dazu ein paar News – meist Pressemitteilungen – und die Mediadaten. So kann es nicht weitergehen. So wird der Fachverlag untergehen. Ein Plädoyer für mutiges [ ... ]

mehr >>>
31 Okt 2016
SZ will Werbung zeigen und verschweigt Tracking

Guter Journalismus kostet Geld. Das macht jetzt die Süddeutsche all jenen Usern deutlich, die mit Werbeblocker auf www.sueddeutsche.de kommen. Viele Internetnutzer haben solche Programme installiert, weil sie sich über flackernde, großflächige, aufdringliche Werbung ärgern. Die Süddeutsche will aber mehr. Die User sollen nicht nur die Werbung sehen, sondern sich auch noch analysieren lassen.

 

mehr >>>
18 Okt 2016
„Pendlerwahnsinn“, weil Firmen zu altmodisch sind

Während junge Menschen immer mehr Online-Werkzeuge wie Skype, Chat-Portale oder Communities nutzen, kommt die neue Kommunikationswelt in den Chef-Etagen kaum an. Es fehlt der Mut und auch die Politik müsste einiges tun.

mehr >>>
12 Dez 2016
Bildbearbeitung: Hier muss der Hintergrund weg

Bildbearbeitung ist eine feine Sache. In der Werbung ist Photoshop ein wichtiges Werkzeug. Kein Model, kein Produkt ist so gut, dass es nicht noch ein wenig „besser“ aussehen könnte. Man darf es nur nicht übertreiben, denn zu perfekt wirkt nicht natürlich. Mit Photoshop Elements hat René Schellbach dieses Bild gerettet. Die Bronzevase steht nicht gerade und das Umfeld lenkt ab. Dies ist das Ergebnis.

mehr >>>
26 Okt 2016
Pop-up-Store von Lidl in Hamburger Premium-Viertel

Pop-up-Stores sorgen für Aufmerksamkeit. Darüber hat René Schellbach schon 2012 geschrieben. Pop-up-Stores sind Läden, die für ein paar Tage an unerwarteten Orten eröffnen, Der Discounter Lidl hat jetzt einen solchen Kurzfristladen eröffnet – in Hamburg, in der Nachbarschaft von Gucci und Prada.

 

 

mehr >>>