Redaktion René Schellbach

Journalist & PR-Experte
Text - Foto - Layout - Video

Online verkaufen muss nicht sein, aber Online-Image braucht jeder

Blog von Engelhorn Sports

Multi-Channel-Commerce gilt zurzeit als die Überlebensformel für den Handel. Die Kunden, heißt es, holen sich ihre Informationen über die verschiedenen Kanäle und wollen so auch einkaufen – im Laden im Internet, mit dem Smartphone, am PC oder immer öfter mit dem Tablet. Aber muss jetzt jeder kleine Händler einen eigenen Online-Shop haben? Können das die Großen nicht ohnehin viel besser? Es gibt gute Gründe, auf E-Commerce zu verzichten. Aber das darf kein Grund sein, online gar nichts zu machen.

Weitere Artikel

  • Lagerverkäufe der Hersteller sind für Händler ein heißes Eisen
  • Weihnachtsgeschäft: Spothändler profitierten kaum von Last-Minute-Shoppern

SAZsport Nr. 1 / 19.1.2015

René Schellbach erfolgreich bei Mathe-Krimi-Wettbewerb

Schellbach KrimiRené Schellbach hat erfolgreich seine erste Kurzgeschichte veröffentlicht. Er war einer von 136 Teilnehmern beim Krimi-Wettbewerb des Forschungszentrums Matheon in Berlin, einer Forschungseinrichtung für Angewandte Mathematik. Eine Jury hat die 29 besten Geschichten ausgewählt. Sie sind jetzt unter dem Titel „Unberechenbar“ als Sammelband (Anthologie) im Westkreuz-Verlag erschienen – allesamt leicht verständlich auch für mathematische Laien.Die Geschichte von René Schellbach hat den Titel „Lila Spuren“. Sie beschreibt die Spurensuche eines Gerichtsreporters, der Farbanschläge eines unbekannten Täters gegen Finanzämter in Deutschland verfolgt. Mit Mathematik kommt der Journalist dem Täter auf die Spur. René Schellbach ist selbst Journalist, wie sein Romanheld hatte er in der Schulzeit keine Lust auf Mathematik.

Unberechenbar. Mathematische Kriminalgeschichten, hrsg. von Matheon Forschungszentrum, Westkreuz Verlag, 232 Seiten, ISBN-10:3-944836-18-9, 14,90 Euro. Ohne Versandkosten bestellen beim Verlag.

   

Journalisten und Social Media: Viel Aufwand, zu wenig Ertrag?

Eine Umfrage im Auftrag der dpa-Tochter „news aktuell“ zeigt: Etwas mehr als die Hälfte aller Redakteure und Reporter halten Facebook, Twitter & Co. für einen Segen. Fast die Hälfte findet jedoch, der Aufwand rechtfertige nicht den Nutzen. Der Nachrichtendienst „Meedia“ berichtet über die Erhebung, René Schellbach hat sie dort kommentiert.

Steinmeier: „Voll auf die Presse“ bedroht unser Gemeinwesen

Die Verlage verlieren Geld, das Internet setzt neue Spielregeln, die Leser wollen mitbestimmen. Wie steht es um die „vierte Gewalt“? Sind Politiker nicht froh über eine Schwächung des Journalismus? Nein, und das hat gute Gründe, sagte Frank-Walter Steinmeier bei der Verleihung der Lead Awards. Zutreffend beschreibt er das „Zusammentreffen von Wirtschafts- und Glaubwürdigkeitskrise“. Die lesenswerte Rede gibt es im Wortlaut im Feuilleton der FAZ.

Schande: Markwort schrieb unter Pseudonym über FC Bayern

„Focus“-Herausgeber Helmut Markwort hat bestätigt, dass er für „Focus Online“ als „Moritz Rodach“ über den FC Bayern München berichtet hat. Ein Unternehmenssprecher betonte am Mittwoch, dass Markwort keinem Interessenkonflikt erlegen sei. Markwort gehört dem FC-Bayern-Aufsichtsrat an. So gent das nicht, kommentiert René Schellbach den Vorfall auf kresse.de.

Lebenskünstler im Rollstuhl und ohne Augenlicht

Doppelportrait in der Ärzte-ZeitungUnfälle gehören für viele Ärzte zum Berufsalltag. Doch was passiert, wenn sie selbst einen Unfall erleiden oder schwer krank werden? Wir haben zwei Mediziner mit diesem Schicksal besucht. Dr. Rudolf Weinhart war Chefarzt in der Chirurgie. Dann änderte der Sturz von einer Leiter sein Leben. Seit dem Medizinstudium ist Cordula von Brandis-Stiehl blind. Gegen viele bürokratische Hindernisse hat sie in Marburg eine Praxis für Psychotherapie.

Doppelseite, zwei Reportagen in der Ärzte-Zeitung, Print 26.9. und online 2.10.2014

Beliebte Blog-Artikel

30 Jun 2018
Urlaub & Wellness: Rabatt statt Zuschlag

Wellness in der Therme oder Urlaub im Süden – oft zahlt man in der Hochsaison mehr als andere Kunden. Klar, Angebot und Nachfrage. Aber Zuschläge empfinden die Gäste als unfair. Warum nur denken die Marketing-Strategen nicht um?

mehr >>>
06 Jul 2018
Interview mit Airbus-Chef Tom Enders

Tom Enders ist seit 2012 Vorstandsvorsitzender des Flugzeugherstellers Airbus, Philipp Lehmann sein Redenschreiber. Für den KASsiber, den Newsletter der Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung, machte René Schellbach ein Interview mit beiden. Darin sprechen sie über Führung, ihre Erfahrungen in der Bundeswehr, die Zukunft der Luftfahrt und den richtigen Zeitpunkt zum „Absprung“. René Schellbach engagiert sich regelmäßig ehrenamtlich für die Altstipendiatenarbeit.

Interview Enders/Lehmann [ ... ]

mehr >>>
28 Sep 2018
„Jahrhundert-Sommer“: Vorsicht Superlative

Langsam geht er zu Ende – der „Jahrhundertsommer“ 2018. Superlative im Journalismus sind riskant und dennoch weit verbreitet. Riskant, weil man wirklich sehr sorgfältig recherchieren muss, damit beim Schreiben kein noch größeres, noch wichtigeres, noch furchtbareres Ereignis unbeachtet bleibt.

mehr >>>
27 Jul 2018
Colloseum: Todesarena wird Modeladen

„Brot und Spiele“ hieß es im alten Rom. Heute offenbar: Klamotten und Mode. Ein Modefilialist nennt sich Colloseum. Klingt kolossal, großartig. Doch das Kolosseum im alten Rom war ein Ort grausamer Spiele. Hier kamen Menschen zu Tode – Gladiatoren, Kriegsgefangene, Sklaven. Ironie der Geschichte: Das Kolosseum hieß im alten Rom ganz anders.

mehr >>>
16 Nov 2018
Schleichwerbung in der Zeitung von morgen?

Lokaljournalismus wird 20- bis 30-Jährige nicht mehr erreichen, wenn er so weitermacht wie bisher. Davor warnt Benjamin Piel im „medium magazin“. Der Chefredakteur beim „Mindener Tageblatt“ hat keine Angst vor seichten Themen – und vor Schleichwerbung auch nicht. René Schellbach widerspricht in einem Leserkommentar.

mehr >>>
17 Mai 2019
Was ist falsch auf diesem Bild?

Computer-Grafiken sind im modernen Marketing nicht mehr mehr wegzudenken. Sie machen Bilder billiger. Die neue Küche, das Traumhaus, die Stadt der Zukunft – alles lässt sich im Bild zeigen, bevor es für viel Geld real wird. Was hier gezeigt wird, kann unmöglich real werden. Wo ist der Fehler?

mehr >>>