„Reportagefotos des Jahres“ mit Schönheitsfehler

Ein wunderbares Schlaglicht auf die Aussagekraft der Reportage-Fotografie wirft „Focus online“. Wer als Journalist arbeitet, recherchiert oft hart für „Fakten, Fakten, Fakten“ und muss doch erkennen, dass ein Bild oft mehr sagt als tausend Worte. Die „Focus“-Macher werden mit der Bilderserie dem hehren Werbespruch von Helmut Markwort nicht gerecht – denn die Geschichte hat einen Schönheitsfehler.

 

Fotoreportagen haben einen eigenen Reiz. Sie wirken authentisch, obwohl die Fotografen durch Bildauswahl, Bildausschnitte und Bildkomposition leicht manipulieren können. Die angeblichen „Reportagebilder des Jahres“ stammen jedoch alle von Reuters. Dabei gibt es auch bei dpa & Co. viele gute Fotografen, nicht gezählt die vielen freien Fotojournalisten. Aber „Focus“ hat offenbar nur einen Vertrag mit Reuters. Das macht die hier gezeigten Bilder nicht schlechter, aber es sind eben nicht alle Fakten. Dennoch lohnt es sich, die Fotogalerie anzusehen.