Colloseum: Todesarena wird Modeladen

Colosseum-Filiale„Brot und Spiele“ hieß es im alten Rom. Heute offenbar: Klamotten und Mode. Ein Modefilialist nennt sich Colloseum. Klingt kolossal, großartig. Doch das Kolosseum im alten Rom war ein Ort grausamer Spiele. Hier kamen Menschen zu Tode – Gladiatoren, Kriegsgefangene, Sklaven.

Ironie der Geschichte: Das Kolosseum hieß im alten Rom ganz anders – nämlich Flavisches Theater. Benannt nach der Herrscherfamilie der Flavier. Drei Kaiser ab 69 nach Christus: Vespasian und seine Söhne Titus und Domitian. Vespasian hat das Kolosseum in Auftrag gegeben. Und davor stand eine Kolossalstatue seines Vorgängers Nero, die nach dessen Tod in eine Sonnengott-Statue umgedeutet wurde. Diese Figur stand rund 400 Jahre. Die Arena erhielt also ihren Namen nicht, weil sie toll oder großartig war, sondern von der besonders großen Statue davor, und das auch erst viele Jahrhunderte später.

Ob die Namensgeber des Modefilialisten all das bedacht haben? Vielleicht ist das egal, denn die meisten Kunden bedenken es offenbar auch nicht, ober es ist ihnen egal. Colosseum (ein L und doppel-S) heißen übrigens auch andere Firmen, von Cloud-Service bis Musik-Entertainment.