Yes, we scan! – Wer sind die Urheber der besten Schlagzeilen 2013?

Es fehlt noch ein ganzer Monat bis zum Jahreswechsel. Dennoch kürte die Gesellschaft für Deutsche Sprache schon jetzt die besten Schlagzeilen deutschsprachiger Medien im Jahr 2013. Was soll's. Es sind wieder tolle Sprachschöpfungen dabei. Gute Schlagzeilen sagen mehr als tausend Worte. In der täglichen Presse-Hektik sind sie Schmuckstücke der Sprachschöpfung – oft gewollt und manchmal auch ungewollt doppeldeutig. Dieses Jahr gibt es aber gleich mehrere Schönheitsfehler.


Die gelobte Zeile ist gar nicht deutsch und die „Bild“-Zeitung hat das Lob nicht verdient. Die Gesellschaft für Deutsche Sprache (GfdS) hält sie für den Schöpfer der Überschrift „Yes, we scan!“ Der Mediendienst Kress zitiert jedoch die Beschwerde eines Bloggers, der die Jury darauf hinweist, dass „Yes, we scan!“ bereits vor dem „Bild“-Titel im Web auftauchte.

„Bild“ hat jetzt Größe beweisen und dies eingeräumt. Das bringt ihr vielleicht einen Fairplay-Preis ein. Aber eine tolle Überschrift ist es allemal. Sie fasst knapp zusammen, wie sich die hierzulande zunächst weit verbreitete Bewunderung von Barack Obama (Wahlkampf-Slogan: „Yes, we can!“) mit der NSA-Spizelei in bittere Enttäuschung wandelte.

Doch der Titel ist womöglich noch viel älter. Inzwischen wird getwittert, dass die "Computer-Bild" bereits 2009 einen Testbericht mit "Yes, we scan" überschrieb. Na ja, immerhin auch Springer-Verlag. Und: Damals war die Doppeldeutigkeit bezüglich NSA noch nicht absehbar.

Die Auszeichnung kann die „Bild-Zeitung“ trotzdem behalten – dachte sie jedenfalls. Denn auch der 2. Platz ging an das Springer-Blatt mit den großen Überschriften. Doch die Schlagzeile "Wir gegen uns“ zum diesjährigen Champions League-Finale Dortmund gegen Bayern stand drei Wochen vor "Bild" im Konkurrenzblatt "Berliner Kurier". Der Mediendienst "Meedia" zitiert aus Twitter-Einträgen. Inzwischen twittert "Bild"-Chef Kai Dieckmann: Die Ehre gebührt Friedrich Gottlieb Klopstock, 1829.

Hier ist die Liste der GdS mit den 30 besten Überschriften. Auf den Plätzen 2 bis 4:

„Wir gegen uns“, nochmal „Bild" – oder eben nicht

„Die Vereinigte Stasi von Amerika“ (Süddeutsche Zeitung zur Flucht von Edward Snowden)

„Durch Flachschulreife mehr Gerechtigkeit“ (FAZ zur Zukunft der Universitäten)