Redaktion René Schellbach

Freier Journalist für Text - Foto - Layout

Wie wollen die Kunden bezahlen?

Kartenkongress im ehemaligen Bundestag in Bonn (Bild: Schellbach)Rund 700 Fachbesucher aus dem Handel, von Dienstleistern und Verbänden kamen im April in den ehemaligen Plenarsaal des Bundestags in Bonn. Das Kölner Handelsinstitut EHI hatte zum „Kartenkongress“ eingeladen, doch es ging nicht nur um Kredit- und Bankkarten, sondern ums Bezahlen im Handel generell. Und dabei zeigt sich: Die Kunden haben die Wahl zwischen vielen Zahlungsmöglichkeiten. Diese sind jedoch nicht alle gleichermaßen bekannt, beliebt oder gebräuchlich. Und die Gebühren für den Handel sind unterschiedlich.

SAZbike Nr. 8 / 15.5.2017

Fokus auf Omnichannel-Retail

Mobile Geräte werden im Handel immer wichtiger. Verifone zeigte auf der Eurocis sein mobiles Kartenzahlungsterminal „Carbon“ (Bild: Verifone)Zusammen mit der Euroshop in Düsseldorf fand auch die Eurocis statt. Digitalisierung war das Schlagwort, unter dem die Messe Techniktrends für den Handel präsentierte. Der Datenaustausch per EDI, aber auch Big Data und deren Analyse zählten zu den Themen der Eurocis. Dieser Fokus zieht jährlich mehr Software-Anbieter auf die Messe. Sie versprechen Schnittstellen zu allen gängigen Kassen, Druckern und Scannern, zu Warenwirtschaft und vorhandener Software. Mit der zunehmenden Ausrichtung auf Omnichannel-Retail müssen Kassensysteme und Warenwirtschaft den Anforderungen der neuen Geschäftsmodelle gerecht werden.

SAZsport Nr. 8 /10.4.2017
SAZbike Nr. 6 / 18.4.2017

Nach Afghanistan war alles anders

Afghanistan-Soldat Johannes ClairDer Fallschirmjäger Johannes Clair meldete sich 2010 voller Ideale freiwillig für Afghanistan. Die Erlebnisse dort verfolgen ihn bis heute. Diagnose: Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Eine Therapie-Bilanz.

Clair sagt: „Das war echt hart – vom starken Mann im Einsatz hin zum Menschen, der sich seine Grenzen eingesteht. Die Sichtbarkeit ist ein Riesenproblem.“ Veteranen mit einem amputierten Arm müssten sich nicht ständig rechtfertigen.

Ärzte-Zeitung, 25.1.2017

 

Neues Video im Nachrichtenformat

Video wird im Portfolio von René Schellbach immer besser. Hier kann er zeigen, was er professionellen Auftraggebern bieten kann - Text, Bild und Gestaltung aus einer Hand. Seit heute ist sein neues Youtube-Video online: 50 Sekunden über das 15. Memminger Enten-Rennen. Über 20.000 Euro kamen für soziale Projekte zusammen. Es ist das erste Video, bei dem René Schellbach selbst als Nachrichtensprecher den eigenen Text liest.

 

Weniger Diebstähle plus mehr Überblick über den Warenbestand

RFID-Etikett in PulloverDiebstahl ist nach wie vor die häufigste Ursache für Inventurdifferenzen. Der Handel muss gewaltig investieren, um seine Waren zu schützen. Sicherheitstechnik war daher ein wichtiges Thema auf der Eurocis in Düsseldorf. Auf der europäischen Leitmesse für technische Innovationen im Handel zeigte sich: Es kommt nicht nur auf Kameras, Etiketten und Besucherschleusen an, sondern auf die optimale Kombination aller Maßnahmen. Und die Hersteller versprechen zusätzlichen Nutzen: Die Technik soll auch Inventuren erleichtern, Bestellungen beschleunigen und das Einkaufserlebnis der Kunden verbessern.

SAZbike Nr. 4 / 21.3.2016

Wie Händler Communities aufbauen können

Facebook Citysport Freiburg

Fans sind die besten Markenbotschafter. Diese Erfahrung aus der Werbung nutzen die großen Markenhersteller. Sie bieten spezielle Webseiten für aktive Sportler, sind auf Facebook, Twitter und Youtube am Start. Aktuelles Beispiel ist Asics. Die Japaner verzichten ganz auf Anzeigen in Zeitungen und Magazinen und sprechen Sportler lieber direkt mit ihrer Frontrunner-Kampagne über soziale Medien an. Jetzt will Asics auch über das Laufen hinaus populär werden. Solche großen Aktivitäten können kleine Händler nicht leisten – aber sie können davon viel lernen.

SAZsport Nr. 4 / 14.3.2016

 

„One Billion Rising“ in Memmingen – Youtube gibt Video wieder frei

Erfolgreicher Widerspruch: René Schellbach hat bei Youtube dagegen protestiert, dass sein Video über „One Billion Rising“ für deutsche Nutzer blockiert wurde. Grund war eine angebliche Urheberrechtsverletzung, weil bei der gezeigten Tanzvorführung GEMA-pflichtige Musik zu hören ist. Als Journalist beruft sich René Schellbach auf die Freiheit der Berichterstattung. Das Video wird nicht verkauft und beinhaltet keine kommerzielle Aufführung.

Bei dem weltweiten Tanz-Aktionstag am 14. Februar 2015 gegen Gewalt an Frauen war auch Memmingen dabei. In der bayerischen Stadt, 50 km südlich von Ulm, tanzten rund 65 Schülerinnen auf dem Marktplatz. Das Video von René Schellbach zeigt ihren Auftritt und es kommen zwei Organisatorinnen zu Wort. „One Billion Rising“ (deutsch: Eine Milliarde  erhebt sich) ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung.

 

Neue Logos und Webseiten für zwei Auftraggeber

Screen zwei neue WebseitenText, Foto, Layout – René Schellbach bietet alles aus einer Hand. Das zeigt sich bei gleich zwei neuen Webseiten. Für beide hat er neue Logos entwickelt, getextet, fotografiert und die Seiten mit dem Content-Management-System Joomla gestaltet. Beide Seiten sind modern und responsiv und passen sich damit dem Bildformat aller Geräte an – vom PC bis zum Smartphone.

QR-Code: Preiswert für Händler, praktisch für mobile Kunden

Baustelle mit QR-CodeDie kleinen Quadrate breiten sich immer mehr aus. Auf Anzeigen, Plakaten und Schaufenstern – überall sind die QR-Codes einsetzbar, wo Kunden ihr Smartphone zur Hand haben. Wenn sie den „Quick Response“-Code fotografieren, erhalten sie eine „schnelle Antwort“. Die Pixelkästchen sind eine analoge Brücke in die digitale Welt. Sie weisen den Weg ins Internet zu Zusatzinformationen, Gutscheinen oder Sonderangeboten.

SAZsport Nr. 10  / 4.5. 2015
SAZbike Nr. 8 / 11.5.2015

IT und Marketing: „Graue Mäuse“ contra „sorglose Spinner“

Gemeinsam Segeln Zwischen Marketing und IT klafft in vielen Firmen eine tiefe Lücke. Marketing-Leute sehen sich als kreative Köpfe, welche die Kunden ins Haus bringen. Das sehen die IT-Verantwortlichen ganz anders: Ohne funktionierende Technik, ohne Warenwirtschaft und Kundendaten funktioniert das ganze schöne Marketing nicht. Statt ein Team zu sein, beharrt jeder auf seiner Sicht. Das betrifft große Konzerne wie auch kleine Familienbetriebe – und auch viele Sportgeschäfte. Was kann man tun, um Marketing und IT zu einem guten Team zu machen?

SAZsport Nr. 7 / 23.3.2015