Redaktion René Schellbach

Journalist & PR-Experte
Text - Foto - Layout - Video

Dramaturgie in der Ladengestaltung

Pop-up-Store im Alsterhaus: Warenpräsentation wie in einer Boutique. (Bild: Etage Eins)Ladenbauer und Shop-Designer sprechen von Ladendramaturgie und Einkaufen als Erlebnis. Sie denken dabei eher langfristig, denn für den Handel sollen sich die Investitionen rechnen. Natürliche Materialien sind längst kein Modetrend mehr, sondern fest im Bewusstsein des Handels. Mit Multi-Channel verändern sich auch die Läden und das Geschäft wird immer schnelllebiger. Auf die Spitze treiben das die Pop-up-Stores, die nur wenige Tage oder Wochen öffnen.

Fokus-Thema bei der Messe EuroShop: Dramaturgie in der Ladengestaltung
Leitartikel: Pop-up-Store: Heute eröffnet, morgen zu – und die Resonanz ist enorm
Interview Gruschwitz: Ladengestaltung wird Teil des Multi-Channel-Marketings
Interview TEAM 7: „Eine Ausstellung muss begeistern und Begehrlichkeiten wecken“

Bargeld: Automatisierung senkt Kosten und ist sicherer

Automaten erleichtern den Umgang mit Bargeld. (Bild: Glory)Das bargeldlose und immer öfter auch kontaktlose Bezahlen mit Karte oder Handy ist auf dem Vormarsch. Dennoch zahlen viele Kunden nach wie vor lieber mit Scheinen und Münzen. Die Bundesbank hat sich jedoch aus der direkten Bargeldversorgung für den Handel weitgehend zurückgezogen. Nicht nur aus diesem Grund haben kleine Geschäfte wie auch große Filialisten ein starkes Interesse an neuen Angeboten, die beim Umgang mit Bargeld die Kosten senken und gleichzeitig die Sicherheit erhöhen.

Fokus-Thema bei der Messe EuroCIS: Innovation an der Kasse
Bargeld: Automatisierung senkt Kosten und ist sicherer
Aussteller berichten über neue Kassen-Aufträge
Interview real,-: „Es gibt mittlerweile ganz klar SB-Kassen-Fans“

Banal oder beachtenswert – Umfragen zu Multi-Channel

Das ECC ermittelt monatlich die Rangliste der wichtigsten Online-Shops in Deutschland. (Bild:  ECC)Nicht nur Politiker haben Umfragen im Blick. Auch in der Wirtschaft spielen sie eine große Rolle. Die Marktforschung lebt davon und die Werbung auch. Doch aus einer wenig repräsentativen Blitzumfrage wird schnell mal eine „Studie“ gemacht. Das Thema Multi-Channel-Marketing ist dafür ein gutes Beispiel. Aber hier gibt es auch gute Untersuchungen, die man ruhig ernst nehmen kann.

Fokus-Thema bei der Messe EuroCIS: Multi-Channel-Lösungen
Leitartikel: Umfragen zum Thema Multi-Channel
Interview BVDW: Soziale Netzwerke bieten auch kleinen Firmen neue Chancen
Interview Xpress Reply: „Multi-Channel wird ein Thema für fast jeden Einzelhändler“

Fragen oder selber suchen

„Information“ weit sichtbar – doch hier sollte auch wirklich ständig jemand sein, den man fragen kann. (Bild: Praktiker)Kunden suchen im Geschäft Orientierung, wollen aber keine Gängelung. Sie haben jedoch unterschiedliche Bedürfnisse. Manche wollen Beratung, andere nur schauen. Manche wollen Hilfe beim Suchen, andere finden den Weg zum richtigen Regal lieber ohne das Personal. Sinnvoll ist daher eine durchdachte Kombination verschiedener Hilfsmittel. Wegeleitsysteme: Fragen oder selber suchen - Wegeleitsysteme: Fragen oder selber suchen

Fokus-Thema bei der Messe EuroShop: Wegeleitsysteme
Leitartikel Wegeleitsysteme: Fragen oder selber suchen
Interview dimedis: Kunden suchen nach „Essen“ und „Eis“ in Oldenburg

„Reportagefotos des Jahres“ mit Schönheitsfehler

Ein wunderbares Schlaglicht auf die Aussagekraft der Reportage-Fotografie wirft „Focus online“. Wer als Journalist arbeitet, recherchiert oft hart für „Fakten, Fakten, Fakten“ und muss doch erkennen, dass ein Bild oft mehr sagt als tausend Worte. Die „Focus“-Macher werden mit der Bilderserie dem hehren Werbespruch von Helmut Markwort nicht gerecht – denn die Geschichte hat einen Schönheitsfehler.   

Bezahlsysteme: „Funkgeld“ statt Bargeld

Bargeldlos bezahlen im Metro Futore Store (Bild Metro)Die EHI-Technologietage in Köln gaben einen Vorgeschmack auf die EuroCIS. Ein wichtiges Thema in Düsseldorf wird das bargeldlose Bezahlen sein. Lange stagnierte dessen Anteil im deutschen Handel bei knapp über 40 Prozent. Jetzt kommt das „Funkgeld“ in die Läden. Doch der Handel hat die Qual der Wahl: Karten und Handys mit Funkchip konkurrieren mit Handys, die auch ohne Chip zur Geldbörse werden.Fokus-Thema bei der Messe EuroCIS: Bezahlsysteme
Leitartikel: „Funkgeld“ statt Bargeld
Interview MasterCard: „NFC ist die führende Technologie bei der kontaktlosen Zahlung“
Interview Telefónica: NFC-Handy – Zahlen ohne Kontodaten

Facebook will den Handel umkrempeln

Wir sollten Facebook (pixel)genau unter die Lupe nehmen.In der heutigen FTD gibt es ein spannendes mehrteiliges Portrait des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg. Erst 26 Jahre alt, entwickelt sich das ungelenke Wunderkind des Internets ganz offenkundig zum mediengewandten, knallharten Geschäftsmann, der den Handel umkrempeln will. Angesichts der Begeisterung, mit der Facebook und Social Commerce gerade in den Medien gefeiert werden, ist ihm viel Aufmerksamkeit sicher. Facebook will den Handel umkrempeln, doch muss der Handel mitmachen?

Dieter Neumann, Acteos: „IT ist viel spannender als Physik“

Dr. Dieter Neumann: „Den Handel drücken in Frankreich und in Deutschland die gleichen Sorgen.“ (Bild: Acteos)Wie wird ein Physiker zum IT-Spezialisten? Ganz einfach: durch die Physik. So jedenfalls ging es Dieter Neumann nach seinem Sport- und Physik-Studium. Für seine Dissertation am Göttinger Max-Planck-Institut für Strömungsforschung über die Widerstandsreduzierung umströmter Körper musste er auch programmieren. Daraus wurde ein Job beim VDI in Düsseldorf, und mit Führungsverantwortung bei zwei weiteren IT-Dienstleistern landete er schließlich an der Spitze von Acteos, einem Spezialisten für Software in der Lieferkette. Als Deutschland-Chef umwirbt er jetzt den Handel.

iXtenso-Portrait: Dr. Dieter Neumann, Acteos

Beliebte Blog-Artikel

15 Feb 2016

Prima Artikel in der "Welt" gegen die verlotterten Sprachsitten: 6 Korn Flocken oder Thalia Theater ohne Bindestriche – das sind Deppen-Leerzeichen. Fehlt nur noch ein Artikel über das fehlende Leerzeichen zwischen zwei Substantiven wie bei InterCity oder MarktCheck. Schuld am Deppen-Leerzeichen sind leider auch wir Journalisten.

mehr >>>
18 Jan 2016

Jetzt ist es tatsächlich passiert. Oder doch nicht? In China ist der sprichwörtliche Sack Reis umgefallen. Wie unterschiedlich die Medien – von Bild bis Huffington Post – darüber berichten (würden), das zeigt die neue Internetseite uebermedien.de. René Schellbach hat die Meldung kommentiert – und uebermedien ist ein ganz spannendes Projekt.

mehr >>>
21 Dez 2015

Als Journalist könnte man verzweifeln: Verschwörungstheorien und üble Nachrede haben in sozialen Netzwerken leichtes Spiel. Und wenn man recherchiert, die Fakten sucht, dann wollen es die Leute, die solche Gerüchte verbreiten und glauben, gar nicht wissen. Die „Washington Post“ hat solche unglaublichen Geschichten Woche für Woche richtig gestellt – und gibt jetzt auf. Schade.

mehr >>>
21 Jul 2015

„Diese Zeit gehört Dir“ - Unter diesem Motto läuft bei der Bahn gerade eine Aktion, bei der Kunden in Text und Video zeigen können, wie unterschiedlich sie die Zeit beim Bahnfahren nutzen. Ein Video zeigt drei junge Musikerinnen, die im ICE klassische Musik spielen. René Schellbach hat es auf Youtube kommentiert: „So lassen sich engagierte Kunden für Werbezwecke nutzen.“

mehr >>>
17 Jan 2017
Auf die Kanzlerin kommt es jetzt an

Angela Merkel hat es nicht leicht: Europa wird geschwächt durch den Brexit und die Nationalisten. Ihr „Wir schaffen das“ in der Flüchtlingspolitik muss sie immer mehr korrigieren. Und der beginnende Bundestagswahlkampf macht das Regieren auch nicht leichter. Doch halt: Das ist noch keine Krise der Kanzlerin. Im Gegenteil: Der Amtsantritt von Donald Trump als 45. US-Präsident könnte ihr neue Gestaltungsspielräume eröffnen.

 

mehr >>>
03 Nov 2016
Zukunft der Fachzeitschrift: Community und „Online first“

Die Münchner Medientage machten es mal wieder deutlich: Die Zeiten von Print sind vorbei und kommen auch nicht mehr wieder. Jedenfalls wenn ein Verlag nur Print machen will. Das ist bislang bei vielen kleineren Fachverlagen der Fall. Sie haben eine Webseite, aber die ist nur das Anhängsel der gedruckten Titel. Texte werden ins Web kopiert, dazu ein paar News – meist Pressemitteilungen – und die Mediadaten. So kann es nicht weitergehen. So wird der Fachverlag untergehen. Ein Plädoyer für mutiges [ ... ]

mehr >>>