Redaktion René Schellbach

Freier Journalist für Text - Foto - Layout

Handelsblatt: „Diese Produkte täuschen Heimat vor“

Bayerischer Leberkäs mit Fleisch aus Belgien oder Sylter Salatdressing ohne jeden Bezug zur Insel – das sind keine Einzelfälle. Handel und Lebensmittel-Hersteller entdecken die Region, und die irrregeführten Verbraucher greifen zu. Ökotest und Verbraucherschützer kritisieren das schon lange. Das Handelsblatt hat eine schöne Fotoserie zusammengestellt, nennt Produkte beim Namen. Mit lesenswerten Bildtexten.

China denkt langfristig – und forciert Journalismus für Afrika

China denkt langfristig – und forciert Journalismus für Afrika

Während der Westen Afrika weitgehend ignoriert, steigen die chinesischen Staatsmedien im großen Stil ein, berichtet Newsroom.de. Fazit von Newsroom: „China investiert nicht nur viel Geld in Afrika, sondern sorgt mit seinen Medien auch für die positive Grundstimmung auf dem Kontinent. Ein geschickter Schachzug.“ Genau so ist es.

Video bei Youtube: Zeitungen haben doch eine Zukunft

Online verdrängt Print immer mehr, fürchten die Anhänger der klassischen Tageszeitung.  Doch in Belgien halten die Verleger tapfer dagegen. Newspaperswork, die Marketing-Gemeinschaft aller belgischen Zeitungsverlage, hat bei Youtube ein Video eingestellt, das zeigen soll, wie fesselnd die gedruckte Tageszeitung ist.

Wie gefährlich ist Brötchen anfassen im Laden?

Zwei Backshops in München wehren sich gegen Hygiene-Anforderungen. Sie klagen vor dem Münchner Verwaltungsgericht gegen Bescheide des Kreisverwaltungsreferats. Die Behörde will, dass die Läden beim Selbstbedienungsverkauf eine Sperre einbauen, damit Kunden Brezeln und Brötchen nicht anfassen und dann zurücklegen können. Viel realer ist jedoch eine andere Gefahr – und dagegen tun die Behörden wenig.

Netto verweigert Zugang für Blindenhund

Menschen mit Behinderung haben es nicht leicht in unserer Gesellschaft. Aber es gibt Behinderte, die auf ihren Rechten bestehen. So geschehen kürzlich in Koblenz. Eine blinde Frau erhielt mit ihrem Blindenhund keinen Zugang zu einem Netto-Discountmarkt. Die Frau rief nicht nur nach der Polizei, sondern auch nach dem Fernsehen.

Ja, Geisteswissenschaftler lieben ihr Kämmerlein

Der Spiegel hat ein bemerkenswertes Interview mit dem Philosophen David Precht geführt, der ab September eine eigene Sendung im ZDF bekommt. Geistesiwssenschaftler, so sagt er, pflgen einen in der Uni hart antrainierten Jargon,  Philosophen bearbeiten viel zu oft nur die Vergangenheit.

Unruhe bei der Heimatzeitung – BGH erlaubt Übernahme

Kurz nach dem Abitur, im September 1984, habe ich den journalistischen Weg als freier Mitarbeiter beim Haller Tagblatt in Schwäbisch Hall begonnen. Neben dem Studium und danach habe ich bis 1991 fürs „HT“ geschrieben. Jetzt ist das Heimatblatt aus dem Nordosten Baden-Württembergs in die bundesweiten Schlagzeilen geraten, jedenfalls in Fachtiteln für Medienleute.

Wolf von Lojewski sieht schwarz für den Journalismus

„Ich bin glücklich, dass ich bessere Zeiten erlebt habe“, sagt Wolf von Lojewski über den Journalismus im Zeitalter von Internet und Social Media. Er sieht den Beruf bedroht, weil immer weniger Zeit bleibt für die Recherche. Der langjähriger Moderator beim „heute-journal“ im ZDF ist inzwischen 75 und gab Deutschlandradio Kultur ein nachdenkenswertes Interview.

VW sorgt mit LED-Beilage für neuen Werbemüll

Dem aktuellen „Spiegel“ liegt eine leuchtende und nur drei Millimeter dünne LED Card bei, berichtet der Mediendienst kress online. Damit trommelt der Volkswagen-Konzern bei 10.000 „Spiegel“-Abonnenten für seinen neuen VW up. René Schellbach hat dazu einen warnenden Kommentar geschrieben.

Sprachpanscherei: Heinz Eckner war kein "Sidekick"

Der Schauspieler und Komiker Heinz Eckner ist tot. „Als Sidekick von Rudi Carrell in der Rolle des 'lustigen Dicken' gehörte er zu den prägenden Figuren der frühen deutschen TV-Geschichte“, schreibt Spiegel Online. Ja, er gehörte in der Zeit der Pril-Blumen einfach zur Fernseh-Unterhaltung. Aber ein „Sidekick“ war er ganz sicher nicht – auch Walter Sparbier war das nicht bei Wim Toelke.